• Tierhalter, die aufgrund ihrer finanziellen Situation (Jobverlust, Arbeitsunfähigkeit, geringes Einkommen, kleine Rente) nicht in der Lage sind, ihre Haustiere ausreichend zu versorgen
  • Bedingung: Das Tier lebte bereits vor Eintritt der Hilfebedürftigkeit im Haushalt.
  • pro Haushalt werden maximal 3 Tiere unterstützt
  • Wir unterstützen keine Neuanschaffungen. Wird ein weiteres Tier während der Hilfebedürftigkeit in den Haushalt aufgenommen, führt dies zum kompletten Ausschluss.
  • Sie erhalten bei uns ein ein Mal im Monat ergänzend Futter (Trockenfutter, Nassfutter, Snacks u.a.) für Ihr Haustier. Bitte haben Sie Verständnis, dass Sie unter Umständen nicht immer die gleiche Menge Futter erhalten.
  • Bei Bedarf unterstützen wir Sie auch gern mit Zubehör (Streu, Näpfe, Verbandsmaterial, Leinen, Halsbänder, Spielzeug u.v.m.), sofern dies im Lager vorrätig ist.
  • Hunde sollen zum Erstgespräch mitgebracht werden
  • Als Nachweis über weitere Tiere im Haushalt (Katzen, Nager, Vögel u.a.) genügen ein Foto und/oder die letzte Tierarztrechnung.
  • Impfpass / Heimtierausweis
  • falls vorhanden: Nachweis über die Anschaffung (z.B. Vermittlungsvertrag des Tierheims)
  • Bescheid / Befreiung zur Hundesteuer
  • Sollte Ihr Tier Spezialfutter benötigen, legen Sie bitte eine tierärztliche Futterempfehlung vor.
  • Personalausweis / Pass mit Meldebescheinigung
  • aktueller Einkommensnachweis (z.B. Jobcenter-/Rentenbescheid)
  • Unsere aktuellen Öffnungstage finden Sie hier: Termine 2017.
  • Nehmen Sie einfach im Gang vor der ersten Tür Platz und sprechen sich ggf. mit anderen Wartenden wegen der Reihenfolge ab. Wir rufen Sie dann auf.